19.10.2011

Jung von Matt/Limmat: Obermutten – ein Bündner Märchen.

Vor drei Wochen war es noch ruhig im Bündner Bergdorf Obermutten. Die idyllische Walsersiedlung mit nur 80 Einwohnern war kaum bekannt mit Ausnahme von ein paar Wanderern, die sporadisch vorbeikamen. Heute haben über 50 Millionen Menschen  rund um den Globus von Obermutten gehört oder gelesen. In mehr als 20 Ländern berichteten die Medien über das Dorf. In Südkorea schaffte es Obermutten sogar in die Haupttagesschau.

Alles begann auf Facebook mit einer neu eingerichteten Seite für das Dorf. In einem ersten Videopost auf der Seite gab der Gemeindepräsident des Dorfes ein ungewöhnliches Versprechen ab: Jeder, der auf «like» klickt, kommt mit seinem Profilbild an die offizielle Dorfanschlagwand. Es dauerte nicht lange und die Dorfanschlagwand war zugepflastert mit Fans. Um den Andrang der Fananfragen zu bewältigen, wich man auf Stallwände im Dorf aus. Inzwischen ist die Community auf über 7’500 Fans angewachsen.

In regelmässigen Abständen werden Bilder mit den aufgehängten Profilbildern der neuen Fans gepostet, die sich dort wiederfinden und taggen können.

Hinter diesem plötzlichen Ruhm des kleinen Bergdorfes steckt eine Aktion von Graubünden Ferien in Zusammenarbeit mit Jung von Matt/Limmat. Mit der Aktion «Obermutten» inszeniert Graubünden exemplarisch für viele Bergdörfer eine ihrer Perlen und macht dabei klar: In Graubünden gibt’s kleine und charmante Ferienorte, wo eine persönliche Beziehung zu den Gästen noch was zählt.

Obermutten auf Facebook.

Verantwortlich bei Graubünden Ferien:
Gaudenz Thoma (CEO)
Gieri Spescha (Head of Corporate Communication)
Mike Frei (Brand Management)

Verantwortlich bei Jung von Matt/Limmat:
Livio Dainese, Fernando Perez (Creative Direction)
Samuel Christ, Alain Eicher (Text)
Cyrill Hauser (Public Relations & Beratung)
Maurus Zehnder (Art Direction)
Laura Grümann, Bettina Veith (Grafik)
Erasmo Palomba (Art Buying)
Jyri Pasanen (Kamera)

Ihr Kontakt bei Jung von Matt/Limmat:
Alexander Jaggy, Tel.: 044 254 66 00 oder E-Mail: alexander.jaggy@jvm.ch